Handy-Garantie: Der Trick mit dem „Wasserschaden“

„Wasserschaden“ hebelt Garantie aus – so tricksen die Handy-Hersteller

Von Verbraucherschützern wird kritisiert, dass die Handy-Produzenten oft mit der Ausrede, dass die Handys angeblich feucht geworden sind, um die Garantie und Gewährleistung herumkommen wollen. Dieser „Trick“ sei in der Branche gang und gäbe.
In der Praxis sieht das Vorgehen der Handyhersteller so aus, dass beim Vorbringen berechtigter Gewährleistungsansprüche den Verbrauchen gegenüber diese von vornherein verweigert werden mit dem Hinweis, dass das Handy offenbar feucht geworden sei und somit die Ansprüche untergegangen seien. Dagegen könnten die Verbraucher kaum etwas machen, da die Anfertigung eines Gegengutachtens sehr kostspielig sei und somit in keinem Verhältnis zum Schaden stünde. Als Ausweg empfiehlt sich aber für den Verbraucher die Inanspruchnahme freier Reparaturfirmen für Smartphones, die auch angeblich „hoffnungslose“ Fälle noch wieder reparieren können. Und auch die Kosten sind oft im überschaubaren Rahmen. Auf jeden Fall ist es teurer, ein Smartphone besonders der Premiumklasse neu zu kaufen.

Hersteller nehmen oft sinnlos Gebühren

Wenn der Handynutzer dagegen seine Ansprüche durch Einsenden des Handys beim Hersteller oder den von diesem genannten Servicestellen vornimmt, erlebt er oft eine böse Überraschung. Er erhält vom Hersteller oder dessen sogenannter Servicestelle zunächst eine Vorabrechnung über bis zu 40 Euro, in der gleichzeitig ein irreparabler Wasserschaden konstatiert wird. Der Rechnungsbetrag ist quasi die Gebühr für die Untersuchung, die zum Ergebnis kommt, dass eben keine Garantie für den „Wasserschaden“ besteht. Die Verbraucherzentralen haben eine signifikant hohe Zahl derartiger „Schadensfälle“ und Vorgehensweisen erfasst. Betroffen sind in über 50 % der Vorfälle Samsung Modelle. Aber auch Nokia ist stark vertreten. Das entspricht aber auch der Marktpräsenz beider Marken, so dass von einer generellen Vorgehensweise der Hersteller auszugehen ist. Der Nutzer hat also keine Handy-Reparatur und bleibt auf einer Rechnung von um die 40 Euro sitzen, die ihn keinen Schritt weiter bringt. Für die Verbraucherschützer besteht kein Zweifel, dass der „Wasserschaden“ durch die Handyhersteller nur vorgetäuscht wird. Allerdings ist ein Gegengutachten mit Klage nur mit Haftpflichtversicherung sinnvoll.

Selbst bei realem „Wasserschaden“ – Eigenreparatur nicht aussichtslos

Wenn Nutzer nach Verweigerung von Gewährleistung ihr Handy zurückhaben, hilft oft die Reparatur in Eigenregie – nach dem Öffnen des Handy mit Hilfe einer Bürste die Kontakte von Oxidationsspuren reinigen, um das Gerät wieder fit zu machen. Auch Auspusten dieser Verschmutzungen kann helfen. Das Handy ausschalten, öffnen und den Akku ausbauen und dann einfach ein paar Tage zum Trocknen ruhen lassen – auch das hat schon oft geholfen und ist billiger, als ein Smartphone neu zu kaufen.

Reparatur von Huawei Smartphones

Ist das Smartphone nass geworden oder auf einen harten Untergrund gefallen, können sich schnell erste Schäden an der Hardware ergeben. Hat das Huawei Smartphone noch eine laufende Garantie, deckt der Huawei Kundendienst vom Hersteller je nach Fall den Schaden ab. Besteht keine Garantie oder ist der Schaden aus Eigenverschulden entstanden, kannst du dich an die kompetenten Techniker unseres Teams wenden.

<

Welche Schäden treten häufig auf?

Die gängigsten Reparaturen fallen wegen gebrochenen Displays oder defekten Anschlüssen an. Meist treten Probleme dieser Art nach heftigen Stößen oder Kontakt mit Wasser auf. Smartphones von Huawei bestehen aus filigranen und komplexen Einzelteilen, die bei unsachgemäßem Gebrauch schnell brechen. Die meisten Schäden lassen sich mit dem passenden KnowHow jedoch reparieren. In feiner Handarbeit zerlegen wir das Smartphone in seine Einzelteile und können defekte Komponenten mit Ersatzteilen ersetzen, um die Funktionalität des Smartphones von Huawei wiederherzustellen. Die Reparatur folgender Defekte können wir jederzeit vornehmen:

-Hintere Kamera
-Vordere Kamera
-Ladebuchse
-Lautsprecher
-Vibrationsmotor
-Lautsprecher
-Akku
-Mikrofon
-Kopfhörer-Anschluss
-Licht-Sensor
-Display und Touchelektronik

Was passiert mit deinen Daten während der Reparatur?

Deine Daten bleiben je nach Art des Defekts erhalten. Bei tiefgreifenden Schäden wie einem Wasserschaden kommt es darauf an, ob das Smartphone von Huawei noch zu retten ist. Bevor du uns das Handy zur Reparatur einschickst, solltest du (insofern möglich), eine Absicherung aller wichtiger Daten erstellen und auf einem Medium (Cloud, SD, PC) deiner Wahl speichern. Grundsätzlich setzen wir aus Gründen des Datenschutzes vor jeder Reparatur (ausgenommen Datenrettung) das Smartphone auf seine Werkseinstellungen zurück.

Wir bieten Reparaturen für folgende Huawei Modelle an

-Huawei Ascend P1
-Huawei Ascend W1
-Huawei Ascend D2
-Huawei Ascend Y330
-Huawei Ascend P7
-Huawei Ascend Mate
-Huawei Y200
-Huawei ShotX
-Huawei P20 / Lite
-Huawei P10 / Lite
-Huawei P9 / Lite
-Huawei P8 / Lite
-Huawei Mate S
-Huawei Honor 3c / Honor 4x / Honor 6
-Huawei G Play / G8

Sind Apple iPhones wasserdicht?

Sind Apple iPhones wasserdicht?

Viele Nutzer vertrauen auf Aussagen von Apple, dass die iPhones wasserdicht sind. Doch so generell kann man die Frage nicht beantworten. Richtig ist, dass es einen gewissen Schutz vor Wasser gibt. Trotzdem gibt es Unterschiede bei den verschiedenen Modellen des iPhone. Und Ihr solltet auf jeden Fall auch ein paar Tipps beachten! Eines vorweg – zum Tauchen im Salzwasser ist kein iPhone geeignet!

Sind das iPhone 8 und iPhone X wasserdicht?

Wasserdicht bedeutet bei beiden Modellen nicht, dass ein kompletter Schutz vor Wasserschäden besteht. Und vor allem ist auch wichtig, wie lange ein iPhone dem Wasser ausgesetzt ist und in welcher Tiefe es dem Kontakt mit Wasser ausgesetzt wird. Generell besteht zunächst ein Schutz vor Spritzwasser und Regen – aber das gilt für praktisch alle modernen Smartphones. Der richtige Begriff dafür ist wasserabweisend. Es gibt dafür auch eine Industrie-Norm. Für das iPhone 8 und X wurde der Wert IP 67 zertifiziert. Das bedeutet in der Praxis, dass beide Modelle einen gewissen Schutz gegen Wasser bieten. Zunächst sind beide iPhones gegen Schmutz und Staub geschützt, was durch den Wert 6 in der Norm bescheinigt wird. Die zweite Ziffer 7 steht für den direkten Schutz vor Wassereintritt. Insofern sind beide Modelle nicht nur wasserabweisend gegen Spritzwasser und Regenwasser, sondern sogar beim vollständigen Eintauchen in Wasser dicht. Allerdings gilt dieses auch nur mit Einschränkungen. Die iPhones dürfen nur bis zu einer Tiefe von 1 m in Wasser eintauchen und auch nur für eine begrenzte Zeit von max. 30 min.

Was heißt das in der Praxis?

In der Praxis sollte ein Regenschauer oder ein Übergießen mit einem Getränk kein Problem sein. Selbst den Sturz ins WC sollte Euer iPhone noch ohne Schäden überstehen. Allerdings: der Kontakt mit Salzwasser oder auch Chlor im Pool kann schnell irreparable Schäden an der Elektronik verursachen. Und im Süßwasser kann ab 1 Meter Seetiefe und einer Zeit von über 30 min auch schnell das Ende der Fahnenstange erreicht sein.

Keine Garantie

Auch wichtig zu wissen: Selbst wenn Apple einen eingeschränkten Schutz vor Wasserschäden bestätigt – Garantieansprüche bietet Apple nicht – auch weil es keine Aussagen gibt, wie lange der volle technische Schutz infolge von Alterung überhaupt besteht.

DATENVERLUST DROHT – Apple räumt technische Probleme bei iPhone X und MacBook Pro ein

DATENVERLUST – DROHT Apple räumt technische Probleme bei iPhone X und MacBook Pro ein

Ausgerechnet die Premium Marke Apple muss Nutzer der Top Produkte iPhone X und MacBook Pro vor massiven technischen Problemen warnen, die sogar im schlimmsten Fall zu einem Datenverlust beim Nutzer führen können. Beim iPhone X kommen zudem Probleme mit dem Touchscreen hinzu. Zwar hat Apple keinen offiziellen Rückruf seiner betroffenen Top-Modelle gestartet – die Maßnahme kommt aber praktisch einem solchen sehr nahe. Auf jeden Fall droht ein erheblicher Image-Schaden des Premium Herstellers, der auf seine innovativen Produkte und die perfekte technische Funktion immer sehr viel Wert gelegt hat. Schließlich bewegen sich auch die Preise für die High-End-Geräte von Apple auf dem höchsten Level. Gerade das iPhone XS hat zuletzt einen erheblichen Preissprung im Vergleich zum Vorgängermodell verzeichnet.

Warnung auf der Web-Seite von Apple

Nach dem Warnhinweis von Apple sind vor allem die Modelle des MacBook Pro betroffen, die einen 13 Zoll Bildschirm nutzen und dabei mit einer 128/256 GB-SSD arbeiten. Hier soll es zu Fehlern am Gerät kommen. Im schlimmsten Fall kann es bei den betroffenen Geräten zu Funktionsstörungen bis hin zum Ausfall des Laufwerkes kommen. In der Folge droht beim Nutzer der Datenverlust. Auf jeden Fall sollte daher immer ein aktuelles Backup ausgeführt werden, um die Daten des Mac Book Pro oder des iPhone X notfalls nicht zu verlieren und wieder herstellen zu können. Das ist natürlich um so wichtiger, da viele Nutzer mittlerweile wichtige Teile oder ihre kompletten unersetzlichen Daten und Erinnerungen wie Fotos und Videos auf ihrem Mac Book oder iPhone abspeichern und auch an keinen anderen Ort gesichert haben.

Welche Geräte sind von der Warnung betroffen?

Laut der Warnung auf der Webseite von Apple handelt es sich bei den betroffenen Geräten um die Geräte, die ohne Touch Bar gefertigt wurden und im Zeitraum von 06 / 2017 sowie 06 / 2018 gekauft wurden. Auf der Seite von Apple können die Seriennummern der betroffenen Geräte eingesehen werden, so dass jeder Nutzer auch erfährt, ob sein Gerät der Reihe Mac Book Pro oder iPhone X auch tatsächlich von diesem möglichen Defekt betroffen ist.

Maßnahmen

Neben der Datenrettung auf Backup vor der Reparatur Apple dazu, die betroffenen Geräte zum Austausch an Apple einzuschicken. In einem Apple Store kann hierzu ein Termin vereinbart werden.

Wenn Sie einmal Ihre persönlichen Daten auf Ihrem iPhone, Ihrem iPad sowie dem iPod touch sicher löschen möchten, stellen Sie das Gerät einfach auf die Werksteinstellung zurück. So können Sie sicher sein, dass Ihre privaten Daten nicht mehr für andere lesbar sind, wenn Sie das Gerät zum Beispiel weitergeben. Hier eine kurze Anleitung:

1. Gehen Sie im Menü auf „Einstellungen“ und weiter auf die Buttons „Allgemein“ und „Zurücksetzen“

2. Sie müssen dann auf den Button „Alle Inhalte und Einstellungen löschen“ gehen.

3. In der Folge werden Sie aufgefordert, Ihren Apple-ID Code oder das Passwort einzugeben. Wenn Sie dieses eingegeben haben, werden Sie aufgefordert, das Gerät zu löschen. Das bestätigen Sie daraufhin.

Vorgang des Löschens kann etwas dauern

Nach Eingabe des Löschungs-Auftrages müssen Sie etwas warten. Das Löschen kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Die genaue Dauer des Löschvorganges ist unterschiedlich. Dieser Vorgang variiert auch von Gerät zu Gerät. Sie müssen warten, bis Ihnen die ausgeführte Löschung vom Gerät bestätigt wird.

Kein Löschen möglich

In einigen Fällen kann Ihnen der Hinweis angezeigt werden, dass ein Löschen des Gerätes nicht möglich ist. Das kann auch passieren, wenn Sie den richtigen Code oder das Passwort mehrfach falsch eingeben. Wenn das Gerät dann automatisch deaktiviert wird, kontaktieren Sie am besten den Apple Service, um das Gerät wieder freizuschalten und in der Folge die Löschung vorzunehmen.

Was tun bei Verlust von Code oder Passwort für Apple ID?

Zur Wiederherstellung des Passworts oder Codes können Sie den Apple Support kontaktieren.

iPhone Wasserschaden – Emails retten

iPhone Wasserschaden Emails retten

Das iPhone ist heute für viele Nutzer unverzichtbar. Nicht nur alle Daten und Anschriften oder Telefonnummern, die sonst in einem Notizbuch aus Papier festgehalten waren, sind heute auf dem iPhone – auch viele unersetzbare Fotos, Videos und andere Daten. Viele nutzen das iPhone auch als mobiles Büro. So sind auch wichtige Emails natürlich auf dem iPhone gespeichert. Bei einem Wasserschaden ist die Katastrophe da. Oft gibt es auch kein Backup, um die Daten wieder nutzen zu können. Kann aber ein Wasserschaden auf dem iPhone behoben werden? Und lassen sich bei einem iPhone Wasserschaden Emails retten?

Bauartbedingt besserer Schutz ab iPhone 7

Sind iPhones ab 7 wasserdicht? Diese Generationen von iPhones verfügen bereits über einen werksseitig besseren Schutz vor Wasserschäden und Feuchtigkeit, der auch mit der Norm IP67-zertifiziert ist. Mindestens Regen- und Spritzwasser dürfte diesen Smartphones nichts ausmachen. Theoretisch überleben sie auch ein Eintauchen unter Wasser für eine bestimmte Zeit (Achtung: Ausnahme Salzwasser!) – man sollte es aber trotzdem nicht darauf ankommen lassen. Ein echtes Problem stellen aber die alten iPhones wie 6 S, die SE Reihe und vorherige da. Hier kann der Sturz in das WC oder Waschbecken oder in den See ernste Wasserschäden bis hin zum Totalverlust der Daten bewirken.

Notmaßnahmen beim Wasserschaden

Dass Reis hilft, um das iPhone vom Wasser zu befreien, ist eher ein Gerücht. Wenn das Wasser wichtige Teile des Innenlebens betroffen hat, hilft nur noch der Fachmann. Es gibst Spezialfirmen, die eine Platinen-Reparatur versuchen können. In den eisten Fällen werden Daten wie Emails und Fotos gerettet, wenn ein Profi die Sache angeht – das iPhone selbst dürfte aber defekt bleiben! Apple schliesst auch ausdrücklich eine Gewährleistung für Wasserschäden aus. Grundsätzlich ist Trocknen und Reinigen ein guter Rat. Wichtig ist, dass es keine Korrosion im Inneren gibt. Wenn eine Fachfirma die Platinen teilweise retten und auslesen kann, ist es oft möglich, dass bei einem iPhone Wasserschaden Emails retten eine gute Erfolgsaussicht hat.

Unterscheid Süsswasser und Salzwasser

Der Kontakt mit Salzwasser ist praktisch immer der schlimmste Fall, weil die Kristalle im Salzwasser die Kontakte und Elektronik besonders angreifen und zu einer chemischen Reaktion führen. Bei der Kamera und dem Display richten sowohl Süss- als auch Salzwasser gleich große Schäden an. Mit Salzwasser kontaminierte iPhones sollten vorsichtig mit Süsswasser gereinigt werden, um diese Kristalle zu entfernen.

Fazit: Ein Rettungsversuch sollte nach Erste-Hilfe-Maßnahmen wie Trocken und Reinigen besonders bei einer freien Werkstatt versucht werden. Oft können diese mehr Daten wie Fotos und Emails retten als Apple selbst.

Apple iPhone XS Max Hörmuschel defekt

Apple iPhone XS Max Hörmuschel defekt

Beim Apple iPhone XS Max tritt offenbar häufig das Problem auf, dass die Lautsprecher des iPhones nicht funktionieren oder nur ein leiser Ton zu hören ist. Vielleicht sind Sie auch von dem Problem betroffen? Viele Nutzer des Apple iPhone XS Max befürchten dann, das die Hörmuschel beim iPhone defekt ist.

Beschreibung des Problems

Das Problem mit der Lautstärke äußerst sich dadurch, dass Nutzer den Anrufenden nicht oder nur schlecht verstehen. Das Phänomen betrifft sowohl Telefonanrufe als auch die Audio Voicemail-Nachrichten. Dabei sind die Anrufe oder Voicemails entweder gar nicht zu verstehen oder nur sehr schlecht. Entweder ist die Stimme des Anrufers überhaupt nicht zu erkennen oder es treten erhebliche störende Nebengeräusche wie Knistern und ein Rauschen auf.

Problemursache und Lösung

Zunächst sollten Sie ausschließen, dass wirkliche mechanische Defekte und Beschädigungen bei Ihrem Apple iPhone XS Max vorliegen. Diese können zum Beispiel auftreten, wenn Ihnen das Gerät heruntergefallen ist oder Feuchtigkeit und Nässe in das Gerät eingedrungen ist. Dann muss von einer Beschädigung der Hardware ausgegangen werden, die nur durch Austausch der fehlerhaften oder beschädigten Teile behoben werden kann. Die Hörmuschel des Apple iPhone XS Max kann also wirklich defekt sein. Sie sollten das Gerät in diesem Fall in einem von Apple zertifizierten Fachhändler abgeben oder direkt beim Hersteller einschicken, um das Problem zu beseitigen.

Softwarefehler möglich

Es ist aber auch möglich, dass ein Softwareproblem vorliegt. Gerade die neueren iPhone-Modelle wie das Apple iPhone XS Max sind von diesem Problem häufig betroffen. Auch das Abspielen von Videos und Audiodateien ist in diesem Fall nicht oder nur mit qualitativen Einschränkungen möglich. Hier hilft oft ein Update mit der neuesten System-Software. Dazu muss das Update heruntergeladen werden und installiert werden. Dann ist ein Neustart des Gerätes erforderlich. Dadurch wird auch die Software aktualisiert.

Ausschluss von Bedienfehlern

Bevor Sie einen technischen Defekt oder einen Softwarefehler annehmen, wenn das Apple iPhone XS Max einen Defekt oder eine Fehlleistung bei der Hörmuschel hat, sollten Sie auf jeden Fall auch alle Bedienfehler ausschließen. Dazu gehört, dass Sie testen, ob die Lautstärke Tasten sich richtig bedienen lassen und auch optimal angezeigt werden.

Platinenarbeit beim iPhone x

Mehr Technik, mehr Funktionen und mehr Leistung, mit dem Apple iPhone X ist dem Unternehmen aus Kalifornien ein echter Sprung hin zum absoluten Top-Smartphone gelungen. Das Gerät überzeugt mit seiner sehr guten Funktionalität viele Kunden. Nicht nur auf den ersten Blick hat Apple hier einiges verändert, sondern auch unter der Haube sind die Veränderungen zu sehen. Welche dies sind, erfahren Sie nun im Folgenden.

Veränderungen an der Platine – Wie sieht die neue Technik aus?

Eine besonders beeindruckende und zugleich sehr wichtige Neuerung gibt es bei der Platine, die im iPhone X arbeitet und für sehr viele Funktionen verantwortlich ist. Wie Sie vielleicht wissen, findet im Grunde die gesamte wichtige Hardware für die Funktionalität und die Steuerung des iPhones einen sicheren Platz auf der Platine. Prozessor, Arbeitsspeicher und viele Sensoren haben hier ihren Sitz und müssen natürlich funktionieren, damit der Anwendung des iPhones im Alltag nichts mehr im Wege steht.

Beim iPhone X standen die Entwickler der Platine und Technik aber vor einer besonderen Herausforderung. Diese musste besonders klein sein, da im neuen iPhone deutlich weniger Platz zur Verfügung stand, als dies noch bei den älteren Generationen der Fall war. Das Ergebnis ist sowohl einfach wie auch genial: die Konstrukteure aus dem Hause Apple falten die Platine ganz einfach. Hierfür besteht die Platine dann aus zwei einzelnen Hälften, diese werden dann gefaltet und zusammengelötet. Hierdurch entsteht dann die notwendige Technik, die gleichzeitig aber mit allen Techniken und Funktionen direkt in dem iPhone X einen sicheren Platz findet.

Wie sieht die Reparaturfähigkeit rund um das iPhone X aus?

Reparaturen am iPhone X sind auch mit oder sogar gerade wegen des neuen Aufbaus auf Wunsch direkt an der Platine möglich. Hierfür müssen aber Fähigkeiten rund um das Löten erlernt werden oder aber alternativ bereits beherrscht werden. Denn bei einer Reparatur direkt an der Platine müssen die beiden Hälften erst einmal getrennt werden, damit die Arbeit dann voranschreiten und weitergehen kann. Diese Hälften lassen sich vom Fachmann dann zielgerichtet und mit wenig Aufwand bearbeiten.

Sind die Reparaturen dann erfolgreich durchgeführt, kann im Grunde das iPhone wieder zusammengesetzt und genutzt werden. Hierfür ist dann aber wieder ein Zusammenlöten der beiden einzelnen Seiten unbedingt notwendig. Hierfür ist es dann wieder wichtig, dass der Fachmann für die Reparatur Mikrolöten beherrschen muss. Hierbei spielen Erfahrung und Geschick eine sehr wichtige Rolle, denn ansonsten drohen direkt an der Platine weitere Schäden und Defekte, die sich dann wiederum erst im Nachhinein zeigen und herausstellen. Umso besser ist es, wenn sich der Fachmann direkt mit den Möglichkeiten für das Löten auskennt und somit dann auch die Platine schnell und vor allem sicher wieder zusammensetzen kann. Ist das iPhone X dann anschließend wieder fachgerecht zusammengebaut, dann steht der normalen Anwendung schon nichts mehr im Wege und Sie können dieses wieder wie gewohnt nutzen. Von eigenständigen Reparaturen direkt an der Platine sollten Sie aber gerade als Laie und vor allem beim iPhone X Abstand nehmen, da die Aussichten auf Erfolg hier besonders gering sind und Sie mehr Schaden anrichten als Funktionen reparieren können.

Datenrettung – schnelle Hilfe im Zeitalter der Smartphones

Moderne Technik bestimmt heute unser Leben. Wohl die wenigsten Anwender hätten es sich dennoch im Jahr 2007 bei der Vorstellung des ersten iPhones träumen lassen, dass nur etwa zehn Jahre später das Mobiltelefon fester Bestandteil des Alltags geworden ist. Heute hat beinahe jeder Mensch ein mehr oder weniger modernes Smartphone in der Tasche. Dieses bietet einen sicheren Platz für Erinnerungsfotos, für Kontakte, für Nachrichten oder auch für wichtige Dokumente aus dem geschäftlichen Alltag. Entsprechend groß fällt der Schock bei dann anstehenden Problemen aus. Lässt sich das Gerät nicht mehr starten, reagiert dieses nicht mehr oder hat ein Wasserschaden das Smartphone funktionslos gemacht, hilft eine schnelle Datenrettung in vielen Fällen.

Datenrettung funktioniert heute auch zuhause

Sie müssen mit Ihrem Smartphone heute schon längst nicht mehr direkt zu einem Fachmann laufen. Auch in den eigenen vier Wänden ist eine einfache, schnelle und vor allem erfolgreiche Datenrettung oft möglich. Hierfür sorgen unterschiedliche Software-Produkte und moderne Lösungen. Diese sind mit wenigen Handgriffen auf dem eigenen Rechner installiert und stehen sowohl für Windows- wie auch für Mac-Systeme zur freien Auswahl. Da sich die Zielgruppe häufig auf technische Laien und unerfahrene Nutzer bezieht, legen die Entwickler viel Wert auf eine einfache und intuitive Bedienung.

Die Software durchsucht auch defekte Speichermedien und kann auf diese Art und Weise viele verloren geglaubte Daten wiederfinden. Mit einem Klick lassen sich diese gefundenen Daten dann retten und auf den entsprechenden Speicherort transferieren. Ab hier stehen die Daten dann wie gewohnt zur Verfügung.

Kostenlos oder kostenpflichtig – was sagen die Experten?

Sowohl kostenlose wie auch kostenpflichtige Angebote für die einfache Datenrettung in den eigenen vier Wänden lassen sich mit wenig Aufwand über das Internet finden. Dabei erledigen auch die kostenfreien Angebote in der Regel ihren Job sehr gut und sorgen für eine schnelle, sichere und vor allem sehr einfache Datenrettung für den Anwender. Die Funktionen der kostenpflichtigen Programme sind nicht immer besser oder umfangreicher, sodass ein umfangreicher Vergleich der verschiedenen Angebote möglich ist.

Hilft die Software nicht, benötigen Sie professionelle Unterstützung. Ein erfahrener Datenretter kann auch hier oftmals noch eine gute und schnelle Lösung erreichen.

Datenrettung beim iMac

Sowohl im privaten wie auch im professionellen Bereich ist der iMac heute jeden Tag im Einsatz. Die Kombination aus hoher Leistung, schnellem Arbeiten sowie attraktivem Design sorgt für die steigende Beliebtheit. Gerade im Bereich All-in-One-PC ist der iMac weiterhin die Nummer eins bei den Anwendern. Ob bei einem älteren Modell oder der neuesten Generation, ein Problem mit dem verbauten Datenträger kann jederzeit auftreten. Wichtig ist in einem solchen Fall dann eine professionelle, fachgerechte und schnelle Datenrettung, damit zumindest die persönlichen Daten erhalten bleiben können. Wie diese funktioniert und welche Möglichkeiten Sie vielleicht auch selbst haben, erfahren Sie nun im Folgenden.

Die eigenen Versuche – Datenrettung am iMac selbst durchführen

Mit geringen Kenntnissen und mit wenig Aufwand können Sie zumindest bei kleineren Problemen eine eigene Datenrettung durchführen. Hierzu ist es allerdings notwendig, dass die Festplatte vom iMac noch erkannt wird. In einem solchen Fall haben Sie die Möglichkeit, mit einer installierten Software die persönlichen Daten zu retten und auf ein anderes Speichermedium zu übertragen. Mittlerweile gibt es sogar kostenlose Software für diesen Sinn und Zweck.

Bevor Sie aber mit Software oder ähnlichen Maßnahmen beginnen sollten Sie zunächst überprüfen, ob nicht ein aktuelles Backup vorliegt. Gerade beim iMac in Kombination mit dem Dienst iCloud erfolgt die Sicherung sehr oft und sehr regelmäßig zumindest in den sensiblen und wichtigen Bereichen, also beispielsweise bei den Dokumenten, bei den Kontakten oder bei den Fotos. Liegt ein solches Backup vor, ist die Wiederherstellung der Daten auf dem eigenen iMac natürlich besonders einfach und mit wenigen Handgriffen erledigt, da der Zugriff auf dieses Backup in der Regel über den Browser funktioniert.

Die professionelle Datenrettung – welche Möglichkeiten hat der Fachmann?

Beim Fachmann bestehen natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, um die persönlichen Daten vom iMac effektiv zu retten und wiederherzustellen. Selbst dann, wenn das Gerät nicht mehr startet oder das Speichermedium gar nicht mehr erkannt werden kann, gibt es gute Chancen, um schnell die eigenen Daten wieder zu retten.


Hierfür ist aber die notwendige Erfahrung wichtig und auch die richtige Ausstattung mit dem passenden Werkzeug spielt eine sehr wichtige Rolle. Denn wenn das Gerät nicht einmal mehr startet, die persönlichen Daten aber weiterhin zur Verfügung stehen sollen, dann hilft in der Regel nur noch ein Löten auf der Platine. Auf diese Art und Weise erhält der Fachmann dann wieder Zugriff auf die Daten und kann diese retten. Hier haben Sie dann als Anwender die freie Wahl, wie die Rettung inklusive Transfer an Sie zurück stattfinden soll. Wünschen Sie beispielsweise die einfache Übertragung der persönlichen Daten auf einen USB-Stick, stellt dies gar kein Problem dar. Gleichzeitig gibt es aber auch viele weitere Varianten und Möglichkeiten, die auf Wunsch gerne angeboten werden. Unter anderem ist es hier auch möglich, die geretteten Daten direkt in die Cloud zu übertragen. Diese lassen sich dann nach Zusenden der Zugangsdaten von jedem beliebigen Ort und Rechner von Ihnen aufrufen, sodass der Aufwand definitiv möglichst gering ausfällt. Für weitere Fragen rund um die Datenrettung beim iMac stehen wir Ihnen natürlich sehr gerne zur Verfügung und beantworten diese rund um alle Modelle.